Gütegemeinschaft Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltungen e.V.

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Version vom 7. Juni 2010, 07:18 Uhr von Beverungen (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Kooperation |Themenbereich=Wirtschaftsförderung |Staat=Deutschland |Bundesland=Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Thüri…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gütegemeinschaft Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltungen e.V.
Sektor
Themenbereich Wirtschaftsförderung
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Thüringen, Rheinlan-Pfalz, Niedersachsen
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Kreis Borken, Kreis Dithmarschen, Kreis Paderborn, Kreis Steinfurt, Kreis Unna, Rhein-Kreis-Neuss, Stadt Nagold, Stadt Dortmund, Stadt Hamm, Stadt Hückeswagen, Stadt Mülheim an der Ruhr, Stadt Sindelfingen
Kontaktperson(en) Dr. Claudia Beverungen
Projektwebsite http://www.gkmev.de
Projektstart (Jahr) 2006
Rechts- und Organisationsform eingetragener Verein
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: {{{Koordinaten}}}.Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: {{{Koordinaten}}}.

Im April 2006 haben 12 Kommunen aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein die Gütegemeinschaft Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltungen e.V. gegründet. Ziel des Zusammenschlusses in der Gütegemeinschaft ist, die Güte der Mittelstandsorientierung von Kommunalverwaltungen zu sichern und überprüfte Leistungen mit einem RAL-Gütesiegel zu kennzeichnen. Mitglieder der Gütegemeinschaft müssen 14 festgelegte Güte- und Prüfbestimmungen erfüllen sowie durch stetige Eigen- und Fremdüberwachungen nachweisen, dass sie die Kriterien auch einhalten. Das RAL-Gütezeichen Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung prüft die Leistungsfähigkeit der kommunalen Verwaltung. Die Gütekriterien stellen klare Anforderungen an Zeitdauer und Umfang der Verwaltungsleistung bei Anträgen und Anfragen von mittelständischen Unternehmen. Die alle zwei Jahre vorgeschriebene Fremdüberwachung wird von einem externen und neutralen Zertifzierungsunternehmen vorgenommen. Der jährliche finanzielle Aufwand für die Mitgliedskommunen der Gütegemeinschaft erfigt sich aus einem jährliche Mitgliedsbeitrag im Verein (abhängig von der Einwohnerzahl) sowie den Kosten der Zertifizierung (abhängig vom Zeitaufwand).