Organisationsentwicklung und Prozessanalyse – Kleinregion WIN Kremstal: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
(kein Unterschied)

Version vom 7. Dezember 2007, 10:00 Uhr

Organisationsentwicklung und Prozessanalyse – Kleinregion WIN Kremstal
Sektor
Themenbereich Organisationsentwicklung
Staat Österreich
Bundesland Niederösterreich
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Gedersdorf, Gföhl und Rohrendorf bei Krems (Kleinregion WIN Kremstal)
Kontaktperson(en) Anton Deimel, Franz Schlögl, Helene Höfinger
Projektwebsite
Projektstart (Jahr) 2004
Rechts- und Organisationsform Kooperationsvereinbarung zwischen den drei beteiligten Gemeinden
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 48° 27' 38.53" N, 15° 14' 33.30" E

Beschreibung

Im Zuge der zukünftigen Einführung von E-Government im kommunalen bzw. regionalen Bereich stehen die niederösterreichischen Gemeinden vor einer großen Herausforderung. Daher bedarf es einer gezielten Vorbereitung der Gemeinden auf dieses Thema. Die Gemeinden Gedersdorf, Gföhl und Rohrendorf bei Krems haben sich entschlossen, im Sinne einer Organisationsentwicklung die Arbeitsabläufe hinsichtlich Servicequalität für BürgerInnen und E-Government zu optimieren. Ziel ist die Erkennung allfälliger Doppelgleisigkeiten und Leerläufe durch die MitarbeiterInnen selbst, die Berücksichtigung von Bürgerserviceaspekten bei der Prozessoptimierung und das Aufzeigen von Optimierungsmöglichkeiten über Prozessgrenzen hinweg. Durch die interkommunale Kooperation wird auch ein Erfahrungsaustausch über die Gemeindegrenzen hinweg sichergestellt. Vorgangsweise:

  • Festlegung der zu untersuchenden Verwaltungstätigkeiten anhand der Frequenz, Komplexität und unter Berücksichtigung der Städtebundumfrage;
  • Analyse der festgelegten Verwaltungstätigkeiten mittels Bildkartenmethode. Dabei wurden folgende Verfahren analysiert: Förderungen, Bauanzeigeverfahren, Baubewilligungsverfahren, Straßenbauvorhaben, Veranstaltungsmeldung, Raumplanung, Todesfallmeldung, Allgemeines Anbringen.
  • Die Verwaltungsabläufe wurden im Anschluss in elektronischer Form dokumentiert und Beschlagwortungskriterien für verwendete Dokumente für eine künftige Archivierung abgeleitet.


Finanzierung

Die Organisationsentwicklung und Prozessanalyse wurde gemäß den Richtlinien des Entwicklungsfonds für Kleinregionen finanziert. Die Unterstützung durch die Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik des Amtes der NÖ Landesregierung betrug € 15.000,-. Der Anteil der Gemeinden belief sich ebenfalls auf € 15.000,-.

Aktueller Stand

In neun Arbeitskreisen wurden mit den MitarbeiterInnen der Gemeinden verschiedene Verfahrensschritte analysiert und für ein so genanntes „papierloses Büro“ (E-Government) aufbereitet. Nächste Schritte: Schaffung der Rahmenbedingungen für die zur Verfügungstellung von E-Government-Diensten für Gemeinden; Investitionskosten sollen sich auch für kleinere Gemeinden in Grenzen halten. Auswahl erster Verfahren nach Priorität und Schwierigkeitsgrad.


Erzielte Effekte

Weitere Informationen