Pflegepilot.AT

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pflegepilot.AT
Sektor 10. SOZIALE SICHERUNG
Themenbereich E-Government, Pflege
Staat Österreich
Bundesland Steiermark
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Land Steiermark, Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg
Kontaktperson(en) Helmut-Theobald Müller, Bernhard Langmann, Anton Hengsberger
Projektwebsite http://www.pflegepilot.at
Projektstart (Jahr) 2006
Rechts- und Organisationsform
Preise und Auszeichnungen Österreichischer Verwaltungspreis

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 47° 4' 21", 15° 26' 32"

Beschreibung

In der Steiermark und speziell im Bezirk Deutschlandsberg sind Pflegeeinrichtungen schon heute angehalten, regelmäßig Daten zu Bewohner- und Mitarbeiterständen der Verwaltung zur Verfügung zu stellen. Die gesetzliche Grundlage hierzu ist durch das Steiermärkische Pflegeheimgesetz 2003 gegeben.

Auch nach der Implementierung unseres Infrastrukturmonitorings an der BH Deutschlandsberg liefern alle Pflegeeinrichtungen weiterhin nur jene Daten, die sie schon bisher im Rahmen von Bewilligungen und Kontrollen liefern mussten. Lediglich die Frequenz hat sich geändert: statt quartalsmäßiger Meldungen von Zu- und Abgängen sind diese unmittelbar nach dem Ereigniseintritt zu erstatten (was speziell bei Klientenzu- und abgängen ohnedies wegen des Startens und Einstellens zu Sozialhilfe-Zuzahlungen bereits Usus war). Auch alle mit dem Pflegewesen befassten BH-Bediensteten machen dieselbe Arbeit wie bisher – aber ausgestattet mit den neuen, integrierten Werkzeugen aus dem Monitor, die sie in der Arbeitsabwicklung unterstützen.

Finanzierung

Alle Umsetzungsmaßnahmen, insbesondere EDV-technische, wurden ohne zusätzliche Kosten zu verursachen von vorhandenem Personal mit großer Begeisterung abgewickelt. Private Unternehmen aus dem EDV- und Consultingbereich haben uns unentgeltlich unterstützt.

Aktueller Stand

Unser Projekt wurde 14 Monate lang in Deutschlandsberg entwickelt und im Routinebetrieb der BH Deutschlandsberg eingesetzt. Wir haben das Projekt beim Amt der Landesregierung, im örtlichen LKH und zahlreichen Vertretern von Sozialhilfeverbänden präsentiert und vorgestellt. Wir erhielten ausnahmslos positive, teilweise begeisterte Rückmeldungen.

Mitte 2007 erhielt die Projektgruppe jedoch den Auftrag, das Projekt auszusetzen, da Fragen der sachlichen Zuständigkeit zwischen der zentralen Sozialabteilung und den BH aufgetreten sind,beziehungsweise die Finanzierung einer Ausweitung nicht sichergestellt war.

Erzielte Effekte

Weitere Informationen