Regionalverband Lungau

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regionalverband Lungau
Sektor
Themenbereich Verkehr, Bildung, Kultur, Kinder/Jugend und Familien, Umwelt, Verkehr
Staat Österreich
Bundesland Salzburg
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Alle Gemeinden des Lungaues, Göriach, Lessach, Mariapfarr, Mauterndorf, Muhr, Ramingstein, St. Andrä, St. Margarethen, St. Michael, Tamsweg, Thomatal, Tweng, Unternberg, Weißpriach, Zederhaus
Kontaktperson(en) Bernhard Holzrichter
Projektwebsite http://www.lungau.org
Projektstart (Jahr) 1995
Rechts- und Organisationsform Gemeindeverband nach ROG / Institution öffentlichen Rechts
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 47° 5' 57", 13° 38' 23"

Beschreibung

Der Regionalverband Lungau wurde 1995 als Gemeindeverband nach dem Salzburger Raumordnungsgesetz begründet. Es gehören ihm alle 15 Lungauer Gemeinden an. Im Laufe seines Bestehens haben sich die Aufgaben kontinuierlich verändert. Ursprünglich war vor allem das Aufgabenfeld der Förderberatung von Unternehmen und Institutionen gedacht, die auf der Grundlage der entsprechenden Programme in den Genuss von EU-Förderungen kommen konnten. Dies betraf sowohl den Bereich der einzelbetrieblichen Förderung, als auch die Unterstützung infrastruktureller Maßnahmen im gesamten Bezirk. Inzwischen werden vermehrt Aufgaben aus allen Bereichen der regionalen Entwicklung erbracht.

Finanzierung

50 Prozent die Gemeinden / 50 Prozent Land + EU

Aktueller Stand

  • Der Regionalverband ist im Bildungsbereich tätig: Er ist Mitglied im Kuratorium einer höheren Schule (Multi Augustinum). Er ist federführend tätig im Lungauer Bildungsverbund, einem Zusammenschluss aller Erwachsenenbildungseinrichtungen des Landes.
  • Der Regionalverband dient als Trägerstruktur für das Lungauer Jugendzentrum, welches ein professionell betreutes Zentrum im Bezirkshauptort Tamsweg unterhält und darüber hinaus noch Außenstellen in anderen Gemeinden betreut.
  • Der Regionalverband ist DIE Trägerorganisation für den öffentlichen Personennahverkehr und damit auch die Finanzierungsplattform aller Zusatzverkehre, die aus Sicht der Region notwendig und sinnvoll sind. Hierbei wurden die Interessen des allgemeinen ÖPNV, als auch des Schülerverkehrs, als auch des Schibusverkehrs zusammengefasst und unter ein organisatorisches und finanzierungstechnisches Dach gestellt.
  • Der Regionalverband dient als vergleichendes und ausgleichendes Instrument in Fragen der unterschiedlichen Fassetten der Kinderbetreuung im Bezirk.
  • Der Regionalverband ist Plattform und bezieht Stellung zu verschiedensten anderen Fragen, wie z.B. Energiepolitik oder Fragen der Umwelt und Nachhaltigkeit etc.

Und schließlich sei aufgezeigt, dass die ursprüngliche Funktion des Regionalverbandes im Salzburger Raumordnungsgesetz begründet ist:

  • Der Regionalverband ist Planungsverband für eine überkommunale Raumordnung und hat sich im Jahr 2000 das Lungauer Regionalprogramm verordnen lassen. Seither ist dieses Planungsgrundlage für alle räumlichen Entwicklungskonzepte und Flächenwidmungspläne der 15 Lungauer Gemeinden. Die kommunale Planung hat sich diesem Regionalprogramm unterzuordnen und der Regionalverband hat mittels seiner entsprechenden Stellungnahmen darüber zu befinden.
  • In diesem Regionalprogramm sind überkommunale Festlegungen enthalten, die einerseits restriktiv sind, andererseits aber auch gezielte Entwicklungen ermöglichen bzw. begünstigen sollen wie z.B. Festlegungen betreffend Gewerbegebiete, betreffend touristische Entwicklungszonen, betreffend Siedlungsentwicklungen, aber auch betreffend landwirtschaftliche Vorsorgeflächen oder Hochwasserretentionsräume bzw. Räume, die der Natur vorbehalten bleiben sollen.

Der Zusammenschluss der Lungauer Gemeinden im Regionalverband Lungau hat eine beträchtliche Abkehr von der Kirchturmpolitik der einzelnen Gemeinden bewirkt. Vereinfacht wurde dies durch die klare Regionsidentität aller Lungauer Gemeinden, wobei sich nie die Frage ergeben hat, ob eine Gemeinde eventuell nicht dazu gehören könnte oder eine andere zusätzlich aufgenommen werden könnte.


Erzielte Effekte

Weitere Informationen